Montag, 7. März 2016

Die Kinder-Schmiede-Werkstatt oder Der kleine Puck ist 'anders'

                              Die Kinder-Schmiede-Werkstatt

Die Kinder-Schmiede-Werkstatt ist eine Arbeitsgruppe (AG), die im Rahmen meiner Ausbildung zur Erzieherin (im Anerkennungsjahr) 1x wöchentlich, in der Dauer von einer Zeitstunde, stattfindet.
Das Oberthema der AG (war) ist "Alles wird rund".




In dieser AG lernen die Kinder die Bodenschätze kennen, Metalle und Edelmetalle, ihre Ringgröße. 





Sie lernen die Herstellung eines Ringes aus Kupfer, eines Ringes aus Silber, Ösen aus Silber, eines Anhängers (in Form einer Schale) aus Silber.








Hintergrund...
Die Idee zur AG entstand direkt zum Praktikumsbeginn 2015 bei einem Gespräch mit der Leiterin der OGS, die auch meine Anleiterin ist.
Sie bat mich um einen eigenen Vorschlag. Meine eigenen Erfahrungen mit dem praktischen Goldschmieden und mit der Einzelbegleitung von Kindern beim Schmieden in einer Goldschmiedewerkstatt ermutigten mich zu dem Angebot. Den eigentlichen zusätzlich motivierenden Anstoß erhielt ich durch eine kleine, aber bedeutsame Episode mit zwei Kindern:  Pauline,7  Jahre alt,  berichtete  stolz  von  ihrem Geburtstagsgeschenk, einem  eigenen  neuen Tablet (mit dem Apfel drauf), woraufhin Aljoscha völlig unbeeindruckt antwortete: „ Ich mache lieber was selber“. 


Diese Situation war mit ein ausschlaggebender Grund für mich eine AG zu dem Thema anzubieten. Ein weiterer Aspekt ist der Fakt, dass die Kinder heutzutage gar nicht wissen wie aus 'Rohmaterialien' etwas hergestellt wird. Sie sehen den Schmuck im Schaufenster eines Juweliers, bewundern ihn, aber haben kein Wissen darüber wie ein Schmuckstück entsteht und "wo die Edelsteine wachsen". Wichtig sind mir auch folgende Gründe, die den Erwerb der Handlungskompetenz eines Kindes erhöhen:
- selbsttätiges Herstellen einer tragbaren Schmuckstückes (nach Anleitung)
- "begreifen" und erleben einer tatsächlichen Entstehungsprozesses
- motorische Entwicklung durch unbekannte handwerkliche Tätigkeit
- kognitive Entwicklung durch feinmotorisches "Bewegungslernen"
- emotionale Entwicklung durch Üben von Ausdauer und Geduld
- Stärkung des Selbstvertrauens.





Aufgrund dessen, dass ich mich in einer Einrichtung befinde die inklusiv arbeitet, habe ich in meine AG eine Geschichte eingebunden, die von dem Zwerg 'Puck' handelt. "Der kleine Puck ist anders: Sein verkrüppelter Fuß (einer geht nach hinten und einer nach vorne) und sein hässliches Aussehen machen ihn zum Gespött der übrigen Zwerge. Doch er lässt sich davon nicht einschüchtern und setzt unermüdlich seinen Weg durchs Zwergenreich fort. Mutig entdeckt er mit seinem Freund Din geheime Orte unter und auf der Erde und beweist am Ende, dass wahre Stärke und Liebenswürdigkeit von innen heraus kommen. "  
Jakob Streit: Puck der Zwerg


Während des gesamten handwerklichen Prozesses war gut zu erkennen wie die Kinder an ihren Aufgaben wuchsen. Sie trauen sich nun mehr zu und können besser damit umgehen, wenn etwas nicht sofort klappt.

Begonnen mit der AG habe ich im September 2015, zum Anfang des neuen Schuljahres. Nun ist das erste Halbjahr um, die erste Kinder-Schmiede-Werkstatt vorbei. Als Abschluss werden wir am 23. Februar einen Ausflug in die Goldschmiede machen.


Die neue Kinder-Schmiede-Werkstatt startet zum zweiten mal am 25.02. - ich in gespannt wie es in der zweiten Version laufen wird. 













































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen