Dienstag, 8. April 2014

Zucker als Sucht

Hallo zusammen,

noch keine Woche ist es her, aber ich merke schon jetzt das es schwierig ist drauf zu verzichten. Worum es geht?? Um Zucker. 

Am Mittwoch den 02. April sah ich auf SWR einen Fernsehbericht, indem es darum ging ob Zucker krank macht. 


Haushaltszucker (Saccharose) besteht aus a) Traubenzucker (Glucose) und b) Fruchtzucker (Fructose). Unser Körper verarbeitet beide Arten allerdings unterschiedlich: Fruchtzucker wird über den Darm verdaut, Traubenzucker wird vom Körper mit dem Eigenhormon Insulin verwertet. Gerät unser Insulinhaushalt außer Kontrolle, so entsteht Diabetes. Da Fruchtzucker weniger satt macht als Traubenzucker, führt das somit auch zum verstärktem Verzehr. Das wiederum fördert die Bildung von Fettpolstern, innerlich wie äußerlich. Wer sehr viel Fruchtzucker verzehrt, lagert auch in der Leber Fett an. So eine Fettleber könne auch schon Kinder entwickeln, was ein frühes Merkmal des Metabolischen Syndroms sein kann, einem Bündel von Krankheiten: Diabetes, Bluthochdruck, Adipositas. Dabei brauchen wir den Stoff gar nicht! Aus Brot oder Nudeln wird die Energie geliefert, die unser Körper benötigt. Daraus stellt er dann selbst Zucker her. Was Zucker unserem Körper liefert?? Überflüssige Kalorien! Nichts als überflüssige Kalorien, und die machen auch noch dick.


Krank durch Zucker??

Neben dem Übel haben Wissenschaftler auch heraus gefunden das Zucker zusätzlich noch krank macht. Ketchup, Soßen, Fertiggerichte enthalten Zucker, das Wort "Frucht" lässt das Lebensmittel harmloser erscheinen als es ist und manche Hersteller werben zusätzlich noch damit. Allerdings ist Fruchtzucker nicht "gesünder" oder "harmloser" und ausgewiesen ist er auf den Lebensmitteln schon gar nicht. 
 
Schauen wir auf die allseits beliebten Obstsäfte und Smoothies: Sie sind lecker und somit heiß begehrt, aber sie sind voll von Fruchtzucker. Was überhaupt kein Wunder ist, denn schließlich bestehen sie aus Früchten - und das zu 100%, aber eben auch aus FruchtZUCKER. Dies macht sie zu einer regelrechten Zuckerfalle. Genau so steckt in frischem Obst Fruchtzucker, allerdings befinden sich zusätzlich lebenswichtige Vitamine und Ballaststoffe in ihnen. Diese verhindern das der Zucker zu schnell in die Leber gelangt. Aus dem Grund ist Obst gesünder, als Lebensmittel mit zugesetztem Zucker.



Zucker als Droge??

Süßer Geschmack ist toll und verkauft sich gut, deshalb enthalten Fertiggerichte Zucker.                   Der Punkt ist, das er im Gehirn die gleichen Regionen anregt wie Alkohol und Nikotin, aber ist das schon ein Beweis?? Die Wissenschaftler sind sich einig -  die Anregung der Gehirnregionen bezeichnen die Forscher als Sucht.

An der Uni Heidelberg wird zu dem Thema geforscht: Ein Pharmakologe setzt sich damit auseinander, welche Veränderungen ein hoher Zuckerkornsum im Gehrin bewirken kann.

Kann man trotzdem weiter Zucker essen, solange man nicht dick wird?? Nicht unbedingt, denn auch bei schlanken Menschen kann es eine Störung im Insulinhaushalt geben. Die Folge davon ist Diabetes und ca. 15% der Typ 2 Diabetiker sind schlank und sie können Folgeerkrankungn (Krebs) genau so treffen.



Tumore durch Zucker??

Bekannt ist, dass Tumorzellen zur Vermehrung sehr viel Zucker brauchen. Ein internationales Wissenschaftlerteam an der Harvard Medical School erforscht darüber hinaus, welche Rolle Zucker bei der Entstehung von Krebszellen spielt. Der Biochemiker des Teams hält es für wahrscheinlich, dass in vielen Fällen ein hoher Zuckerkonsum Krebs überhaupt erst entstehen lässt. Noch ist das nur eine Vermutung. Doch er empfiehlt auch schlanken Menschen, so wenig Zucker wie möglich zu essen.


Die Sendung liess mich aufhorchen, so dass ich prompt beschloss meinen Zuckerkonsum von jetzt auf gleich radikal einzuschränken! Meine restlichen Süßigkeiten landeten im Müll und das am Tag zuvor gekaufte Eis liegt immer noch im Eisfach. Klar, es ist schwierig und bisher hab ich einmal ein Eis gegessen und gestern eine Hasennuss-Schnitte von Alnatura, aber das war es auch in den letzten 6 Tagen.

Ansonsten - man fängt an anders einzukaufen und man macht sich grundsätzlich Gedanken über das was man isst, woher es kommt und ob man viele Dinge überhaupt braucht, aber dazu mehr in einem anderen Post.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen